# 8

global music festival - akkordeon akut!

 

Liebe Festivalbesucherinnen und - besucher,

 

 

in jedem Jahr gibt es mehr oder weniger einen ungeplanten Schwerpunkt im Festival. Oft hat das etwas mit den Themen zu tun, die einen über das Jahr beschäftigt haben.

 

Das global music festival - akkordeon akut! #8 rankt sich in größeren Teilen um Fragen des Zusammenlebens, des respektvollen individuellen Umgangs miteinander. Zu viel war in den letzten Monaten die Rede, von hate speech  gegenüber allen, die nicht die eigene Meinung vertreten oder vom Mainstream abweichen, fake news, postfaktischen, gefühlten Wahrheiten. Zu sehr scheint die Gesellschaft in rivalisierende Kleingruppen – in ein wirtschaftliches zukunfts(un)fähiges Oben und Unten -  zu zerfallen.

 

 

Da ist einerseits das Programm "Bella Ciao". Die Uraufführung des bekannten italienischen Zyklus aus Partisanen- und Arbeiterliedern 1964 sorgte für einen wahren Theaterskandal, in dem die wohlhabenden reaktionären Teile des Publikums sich eine Schlacht mit dem Landarbeiterteil des Publikums lieferten. Die Aufnahme des Programms avancierte in den 60er-Jahren zu einem wahren Verkaufsschlager in Italien und bildete die Grundlage für ein linkes Folk-Revival. Der Titelsong des Programms "Bella Ciao" wurde über linke Kreise hinaus auch durch die Interpretationen unzähliger Bands zum Mythos. Die Neuauflage der alten Partisanen- und ArbeiterInnenlieder unter Leitung des italienischen Akkordeonisten Riccardo Tesi haben sich nicht nur ihre Ausdrucksstärke bewahrt, sondern ihre Botschaften von Freiheit, Frieden und Bürgerrechten sind in unserer heutigen globalisierten Welt von ganz neuer Aktualität.

 

Von der Presse als "verbale Abrissbirne" gefeiert, beschwört der Musikkabarettist Andreas Rebers mit seinen „Arbeiterliedern“ bitterböse Pointen herauf. Rebers setzt sich mit erhellender Schwarzmalerei und heiligem Zorn gegen religiöse Dogmen, Doofheit und politische Manipulation zur Wehr.

 

Geredet wurde und wird in letzter Zeit auch viel über Flüchtlinge – mit ihnen kaum. In dem Film „Accordion“ porträtiert der syrische Regisseur Nehad Hussein den Versuch geflüchteter Künstler und Intellektueller, in Deutschland Fuß zu fassen.  Ob vorübergehend oder dauerhaft, kann niemand von ihnen planen oder voraussehen. Eine Situation, wie sie - aus wirtschaftlichen Gründen -  vor ca. 150 Jahren auch aus Europa als Massenphänomen zu beobachten war.  Im 18. Jahrhundert wanderten Menschen aus vielen Teilen Europas auf der Suche nach einem besseren, auskömmlichen Leben in die „Neue Welt“ aus – bzw. je nach Sichtweise ein. Nicht immer lief alles, wie  gewünscht. Geschichten vom Wunsch, die neue Umgebung zu gestalten, wirtschaftlichen und persönlichen Misserfolgen und Erfolgen prägten diese Biografien. Annie Proulx, die Pulitzerpreisträgerin, erzählt diese persönlichen Schicksale in ihrem Jahrhundertroman „Das grüne Akkordeon“. Neu interpretiert von Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern, die als „The two Germans“ aus Ostberlin neu in Amerika ankommen.

 

Auch die Band "Rainer von Vielen" bezieht klar Stellung: gegen Rassismus, Gleichgültigkeit und Gewalt. Der Song „Tanz Deine Revolution“ avancierte zu einer der Hymnen der Protestbewegung in Heiligendamm. Das Konzert wird von Zoe (Zweischuhfilm), die nicht nur live sondern auch über ihren eigenen You tube und vimeo Kanal berets viele Rap Songs übertragen hat, live in deutsche Gebärdensprache gedolmetscht.

 

Musikalisch kommt der Hang zur spielerischen Inklusion unterschiedlichster  musikalischer Prägungen bei Erika Stucky oder dem Motion Trio zum Tragen. Die Schweizer Sängerin und Performerin mit der unverwechselbaren Stimme mixt völlig ungeniert Alpenklänge mit Pop und Avantgarde-Jazz. Das Motion Trio vereint die Stiloffenheit, die das Akkordeon ohnehin mit sich bringt, in einer gewaltigen Wucht aus komplexen wie mitreißenden Eigenkompositionen voller unerwarteter Effekte!

 

Viele weitere Künstler und Spielorte gestalten dieses Festival mit. So wird es eine audiovisuelle Performance „Moby Dick“ im Stadtbad geben. Schwimmsachen nicht vergessen! Die Franken von "Gankino Circus" liefern eine musikalisch-satirische Show vom Feinsten ab.

 

Aus Halle sind "The Abberlours", das LAESA sowie Salon Pernod vertreten. Das Trio Akk:zent aus Wien lässt einen Blick auf den internationalen  Nachwuchs am Akkordeon zu und auch  der in der halleschen Akkordeon-Straßenbahn gibt es wieder ein Konzert, dieses Mal mit dem "Trio Muskelkater".

 

Wir freuen uns auf gemeinsames Feiern, Zuhören und wieder viele Gespräche beim Festival. Wir sehen uns!

 

Herzlich wollen wir uns bei den Unterstützern und Partnern des Festivals bedanken. Viele sind seit Beginn dabei und haben acht Jahre akkordeon akut! möglich gemacht.

 

Und wir möchten uns bei Ihnen bedanken, denn ohne Sie als interessiertes und immer wieder neugieriges Publikum wäre das Festival nicht möglich!

 

Hauptpartner